Wie auch bei anderen Unternehmensprozessen wollen wir unser Recruiting stetig verbessern. Dabei ist es hilfreich, Methodiken heranzuziehen, die sich wie ein roter Faden durch Optimierungs- und Innovationsprozesse ziehen.

Im Recruiting ist es immer sehr hilfreich und gleichermassen spannend, den Bewerbenden und seine Needs zu betrachten und diesen in den Mittelpunkt einer Analyse zu stellen. Wir können dazu beispielsweise den Bewerbenden einmal als Kunden betrachten. Customer Centricity ist hier das Stichwort.

Aber wie gelingt eine Customer Centricity Analyse im Hinblick auf das Recruiting? Und welche Kriterien muss ich dazu anschauen?

#1 Customer Insights = Candidate Insights

Durch konstante Marktforschung zum Beispiel in Form von Kandidat*innen-Befragungen kannst du als Recruiter sehr viel über die Bedürfnisse von Bewerbenden erfahren. An welcher Stelle der Candidate Journey macht eine Implementierung Sinn?

Ein Beispiel: Am Ende jedes Bewerbungsprozesses bittest du Bewerbende einen kurzen, standardisierten Zufriedenheits-Fragebogen zum Bewerbungsprozess auszufüllen. So kannst du Insights gewinnen und Fragebögen gleichzeitig vergleichbar machen.

#2 Customer Journey = Candidate Journey

Wie sieht die gesamte Journey eines Bewerbenden in deiner Organisation aus? Welche Touchpoints (Kontaktpunkte) gibt es? Mit deinen gewonnenen Insights kannst du die Candidate Journey verbessern.

Ein Beispiel: In deinem Prozess stellt sich heraus, dass ein signifikanter Anteil der Bewerbenden vor einem Test abspringt. Möglicherweise ist dein Test an einer anderen Stelle des Prozesses besser platziert.

#3 Net Promoter Score = Retention

Wie die Kundenzufriedenheit kannst du auch die Zufriedenheit von Bewerbenden (und später Mitarbeitenden) messen. Zum Beispiel anhand der Früh-Fluktuationsrate. Der Net Promoter Score sagt auch etwas über die Weiterempfehlungsrate aus. Für dein Recruiting heißt das einen Blick auf dein Employer Branding zu werfen. Gibt es Weiterempfehlungen von Mitarbeitenden? Ein Referral Programm kann Aufschluss darüber geben. Wie gut ratest du in Mitarbeiter-Bewertungs-Tools wie kununu?

Beispiel: Durch eine Befragung findest du heraus, dass Bewerbende über das Referral Programm unzufrieden mit dem Prozess sind und daher abspringen. Wie kannst du also deinen Prozess im Bereich Referral Programm verbessern?

Fazit: Die Customer zentrierte Sichtweise kann sehr gut auf das Recruiting übertragen werden. Sie zeigt uns die Bedürfnisse von Bewerbenden auf und macht uns sensibler für die Optimierung unserer Recruitingprozesse. In dieser Herangehensweise liegt ein sehr großes Potenzial, die Talentgewinnung in Unternehmen zu deutlich mehr Erfolg zu führen.

Möchtest du deinen Recruitingprozess verbessern und mehr Top Talente gewinnen? Melde dich gerne bei mir für eine kostenlose Erstberatung. Hier kannst du dir einen Termin in meinem Kalender aussuchen.

Aktuell arbeite ich auch an meinem neuen Angebot: Ein On-Demand Online Kurs. Darin erlernst du in deinem Tempo und im Austausch mit einer Recruiter-Community aus Gleichgesinnten viele hilfreiche Strategien für deinen Recruiting-Erfolg und sparst dir hohe Kosten für Unternehmensberatungen. Mit dem Erlernten kannst du deinen Recruiting Workload verringern und deine Zeit effizienter und erfolgreicher in die Talentgewinnung stecken. Sprich mich gerne darauf an, wenn du Interesse hast. Hier kannst du mir eine Nachricht schreiben: julia@we-era.de